PIEL FRIEDRICH, Werk und Bild, 2018 Drucken

PIEL, FRIEDRICH

Werk und Bild

Systemfragmente 1969 2009

104 Seiten, 20 Abbildungen, davon 11 farbige.

29,5 x 21,5. Broschur

Falkenberg 2018

ISBN 978-3-88219-442-5

EUR 22,00

 

Die Essais entstanden zwischen 1969 und 2009 nach persönlichen Begegnungen mit den Künstlern – mit Ausnahme von Odilon Redon (1840 - 1916). Im Essai „Werk und Bild“ ist das Manuskript der Antrittsvorlesung, Universität Salzburg 1990, abgedruckt.

 

Aus dem Inhalt:

„Systemfragmente zu den Kinetischen Objekten“ –  Gerhard von Graevenitz 1969

„Systemfragmente zu einem begehbaren Bild“ –  Fröbel - Leismüller - Seitz 1971

„Werk und Bildwert“ –  Otto Wesendonck 1977

„Redon, Maler des Intelligiblen“ –  1986

„Vom Pattern zur Substanz“ –  Peter Schermuly 1989

„Der gebannte Abgrund“ –  Dieter Kleinpeter 1997

„Humilitas und Imagination“ –  Rut Kohn 2000

„Vela“ –  Angela Grasser 2001

Mythos-Phantasie-Realismus“ –  Ernst Fuchs 2003

„Ut Poeta Vascularius“ –  Rita Grosse-Ruyken 2009

„Werk und Bild –  Auch ein Systemfragment 1990

 

Friedrich Piel (1931-2016) war bis 1989 Professor für Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bis 1999 Ordinarius für Kunstgeschichte an der Paris-Lodron-Universität Salzburg.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Piel